Druckformat

Chevrolet Corvette Sting Ray Coupé

Wir warnen ausdrücklich alle, die an einer Corvette Sting Ray mit matching numbers, originaler Farbe, Bremsen, Motor, Fahrwerk, Lenkung usw. interessiert sind.

Sie können getrost weiterklicken.

Diese Corvette ist nichts für die Gralshüter der Originalität.

Wir wenden uns vielmehr an diejenigen, die so eine über 50 Jahre alte Corvette auch zum Fahren wollen. Wir meinen jetzt nicht das übliche, vorausschauende Gleiten mit Umfahren aller Bodenunebenheiten, die Corvetten aus dieser Ära in ihren Grundfesten erschüttern. Wir meinen auch nicht die Passabfahrten mit mehreren eingelegten Zwangspausen wegen dramatisch abnehmenden Bremswerten. Am wenigsten werden die Corvette-Fans angesprochen, die sich vom V8-Klang einer Vette einlullen lassen, um gebetbuchartig die genauso wohlklingenden PS-Leistungen zu verraten…

ob man diese Info nun wissen will, oder nicht.

Meist vergessen die stolzen Besitzer solcher Autos, daß die damals angegebenen PS-Zahlen in SAE-Norm veröffentlicht wurden. Die in Deutschland gültige DIN entlarvte dann die „echte“ Leistung, die oftmals um ein Drittel oder mehr nach unten abwich, und aus den lauthals brüllenden V8-Corvetten zahme Papiertiger machte….besser so, wird sich manch einer denken, denn selbst mit den reduzierten Leistungsangaben waren diese Fahrzeuge überfordert, wenn man sie mal artgerecht bewegen wollte….

Fahrwerk, Bremsen, Getriebe, Kühlung, Verarbeitung….die wesentlichen Gründe für die enttäuschende Performance waren schnell entlarvt. Es gab freilich wirklich kraftvolle Varianten amerikanischer Sportwagen, die ihre schiere Kraft trotz aller DIN-Filter imposant aufbrachten.

Aber wehe, man wollte die Pferde dauerhaft standfest abrufen.  Ohne tiefgreifende Modifikationen von Leuten, die sich mit dem Thema intensiv beschäftigten (und immer noch tun), lassen sich praktisch alle Hubraum-und PS-starken US-Fahrzeuge der 60er, 70er, 80er und darüber hinaus nicht ernsthaft schnell bewegen. Der Mindestanspruch eines sportlich ambitionierten Fahrers war mit dieser besonderen automobilen Spezies nicht umsetzbar.

Höchste Zeit, Sie vom Gegenteil zu überzeugen, nachdem wir uns mit klaren Worten zu den selbst „er-fahrenen“ (im Wortsinn) Eigenschaften dieser wunderschönen Automobile äußerten. In keinster Weise abfällig, wie wir meinen, sondern einfach nur ehrlich. Wir sind davon überzeugt – selbst eingefleischte Corvette-Fahrer und Kenner stimmen uns im Kern zu, wenn sie objektiv bleiben. Harley baut schließlich ebenfalls bildschöne Motorräder, mit denen kein vernünftiger Mensch versuchen würde, Bestzeiten auf dem Nürburgring in den Asphalt zu brennen.

Nun endlich zu der von uns angebotenen Corvette:

Der Neuaufbau dieser Corvette wurde von Anfang an mit technischen Verbesserungen geplant. Ein Rückbau auf Original (bzw. auf die Komponenten, die in dem Wagen beim Kauf verbaut waren) wäre zwar prinzipiell möglich, macht aber wenig Sinn. Jedoch liegen Aggregate wie Motor, Automatikgetriebe und verschiedene (Klein)Teile im Regal und sind im Preis gerne inbegriffen. Auch ist die Aussenfarbe „Goldwood Yellow“ zwar eine original Farbe für die 65er C2, ursprünglich war der Wagen aber Nassau Blue.

Gekauft wurde der Wagen im Herbst 2014 auf dem Carlisle Swap Meet in den USA.
VIN 194375S120101. Small Block, 2 Gang Powerglide Automatik mit Factory AC und elektrischen Fensterhebern.
Nun zur Restauration:

  • Komplette Frame off / Body off Restauration (hierzu sind hunderte Fotos und alle einzelnen Schritte in Wort und Bild dokumentiert)
  • Rahmen und Birdcage komplett überarbeitet, alle Schrauben, Dichtungen, Gummis neu, Schrauben verzinkt.
  • Alle Hohlräume versiegelt.
  • Motor: 350cui Chevrolet Small Block Edelbrock E-Street Series, Edelbrock Performer 600 Vergaser, 315 HP. (Leistungsdiagramm vorliegend)
  • Getriebe: 4 Gang Automatic GM7004R von Phoenix Transmissions mit Heavy Duty SFI Flexplate und PST 3.5″ Driveshaft (race balanced).
  • Differential: 3,36 Limited Slip, komplett überholt von der Fa. ACP-Euskirchen
  • Bremsanlage: 4 Kolben Festsattel vorne/hinten mit innenbelüfteten Scheiben, Beläge von Hawk Performance,
  • 2-Kreis Bremsanlage mit Unterdruck Bremskraftverstärker
  • Fahrwerk: VBP Performance Suspension, optimierte Spiralfedern vorne, Fiberglas Blattfeder hinten, verstärke Stabilisatoren vorne/hinten, einstellbare Zugstreben hinten, QA1 Stoßdämpfer vorne/hinten
  • Lenkung: Umbau auf Lenkgetriebe mit integrierter Servo Unterstützung 12,7 : 1 (Borgeson Box), Sicherheitslenksäule aus Edelstahl mit integrierter Neigungsverstellung und Warnblinker.
  • Kühlung: Direkt Fit Aluminium Kühler mit Thermostat geschaltetem Elektrolüfter.
  • Heizung/AC: Neues Kombinations Heizung / Klimaanlagen-Aggregat (Perfect Fit System) von Classic Auto Air, unsichtbar. Auto war bei Auslieferung bereits mit AC ausgestattet. Die Ausströmer im Gepäckraum wurden allerdings geopfert um hier eine ebene Ablage für Gepäck etc. zu schaffen. Aluminium High Flow Wasserpumpe.
  • Elektrik: Kabelbaum und Sicherungskasten neu und optimiert.
  • Batterie: Neu und unter die hintere Ablage verlegt. Hier auch Kill-Switch als Wegfahrsperre.
  • Radio: Retro Sound Classic Radio mit modernem LED Radio Modul, USB- und AUX-Eingängen, Bluetooth und Mikro für Telefonanbindung. Neuer Duallautsprecher im Dash, zusätzliche Lautsprecher im Heck.
  • Sitze: Original belederte C2 Sitze mit nachgerüsteten Kopfstützen.
  • Felgen: 67er Bolt-ons von Virginia Wheels mit 215/70 R15 Vredestein Sprint Classic.
  • Auspuff: Komplett neu mit Orginaltöpfen.
  • Tank: Neu.
  • Gurte: 3-Punkt.
  • Teppiche: Neu.
  • Beleuchtung: Umrüstung der Scheinwerfer auf H2, Tagfahrlicht / Blinker als Einheit mit Switchback-LEDs. Lichtmaschine neu 100A.
  • Desweiteren: Abschleppöse vorne ( Einzelanfertigung ), belederte Armauflage mit Stauraum zwischen den Sitzen, Lederspannriemen für die Gepäckfläche etc etc
    Gutachten: Großes Classic Data Gutachten nach der Fertigstellung sowie Anfang 2017 (bei den technischen Daten zu finden)

Insgesamt wurde versucht,  die Optik möglichst original zu behalten. Auch wurden gute Teile wie z. B. die Stoßstangen und Teile der Innenausstattung „nur“ aufgearbeitet.
Seit Fertigstellung im Herbst 2015 wurde der Wagen ca 5000+ KM gefahren darunter auch 2x München-Gardasee, 1x München-Toskana und viele Male täglich zum Arbeitsplatz, in das Chiemgau und nach Tirol.
Alle Kinderkrankheiten nach einer derartigen Vollrestauration wurden gefunden und behoben. In einigen Bereichen wurden noch Detailverbesserungen verwirklicht.

So zum Beispiel wurden mehrere Hinterachsübersetzungen getestet von 3.08, 3.36 bis 3.70. Die Entscheidung fiel für ein bei der Fa. APC überholtes  3.36 Limited Slip Differential. Damit wurde der beste Kompromiss für Langstrecke (der 4. Gang des Getriebes hat Overdrive Funktion) und Ansprechverhalten / Beschleunigung gefunden.

Der aktuelle Verbrauch liegt bei 12 Liter auf der Autobahn bei Langstrecke und Tempo 130, ca 14 Liter auf der Landstraße und 17-18 Liter im reinen Stadtverkehr.

Die nochmalige Feinabstimmung des Fahrwerks, Auswahl des Differentiales, Optimierung der Bremsen und Fensterheber sowie auch der Vergasereinstellung etc wurde von professioneller Hand durchgeführt, die das Auto mittlerweile auch aus dem „FF“ kennt und der für Infos auch kontaktiert werden kann. Selbstverständlich steht auch die Werkstatt, die die Restauration durchgeführt hat, für Auskünfte zur Verfügung.

Jede Rechnung ist vorhanden sowie eine ganz ausführliche Fotodokumentation (Hunderte von Bildern).
Die Gesamtinvestition inkl. Kauf des Basisfahrzeuges, Transport, Zoll und Restaurierung lag weit über € 150.000.– (in Worten: einhundertfünfzigtausend €uro).

Alle Rechnungen über Einkauf, Verzollung Transport und der vollständigen Restaurierung liegen im Leitz-Ordner sortiert vor und gehören selbstredend zum Fahrzeug.

Abschliessend erwartet den konkreten Interessenten eine Corvette, die in einigen Punkten besser als neu ist. Darüberhinaus fährt sie sich so, wie es sich der ambitionierte Sportwagen-Fahrer in den 60ern in kühnen Träumen wünschte, aber ab Werk nicht umgesetzt bekam. (Ganz abgesehen von den Möglichkeiten, die sich im Laufe der letzten 50 Jahre aufgetan haben. Ob Servolenkung, Alu-Hochleistungskühler, integrierte Klimaanlage oder 4-Kolben-Festsattelbremsen – die technische Entwicklung hat im Laufe der letzten Jahrzehnte enorme Fortschritte gemacht. )

Diese „Vette“ kann dynamisch alles viel besser, als jedes „Original“-Fahrzeug ab Band. Der Preis dafür ist der Verzicht auf „matching numbers“, Trommelbremsen und 2-Gang Automatik.

Diese Vette fährt Sie, nach wohin Sie wollen, und das auf eine Art und Weise, die Sie einer Vette niemals zutrauen würden. Weil die Frage immer wieder auftaucht – sämtliche technischen Änderungen sind selbstverständlich TÜV-abgenommen. Das Fahrzeug hat Straßen -u. H-Zulassung und wird bei Kauf mit aktuell durchgeführter Hauptuntersuchung ausgeliefert.

Jetzt sind Sie dran.

mit besten Empfehlungen

Ihr DLS Team

Emailanfrage

Betreff: Anfrage zu "Chevrolet Corvette Sting Ray Coupé"
Name
Nachname
Telefon
Email
Nachricht
Absendecode
Absendecode
Top