Druckformat

Maserati Bi-Turbo 2.24V „Racing“ // eines von 230 gebauten Exemplaren

Nachdem der argentinische Geschäftsmann Alejandro De Tomaso den zu dieser Zeit zahlungsunfähigen Sportwagenhersteller Maserati im Sommer 1975 von Citroën übernommen hatte, richtete er das Unternehmen neu aus. Anstelle exklusiver, hochpreisiger Sportwagen, die nur in begrenzter Stückzahl verkauft werden konnten, sollte Maserati zu einem Großserienhersteller werden. Damit verbunden war die Entwicklung eines kleineren, preiswert herzustellenden Modells. Daraus entstand der Maserati Biturbo, ein kompaktes Stufenheckcoupé, das ab 1981 angeboten wurde und ähnliche Dimensionen hatte wie der BMW E30. Die standardisierte Karosserie hatte Pierangelo Andreani entworfen. Sie folgte strukturell Giorgetto Giugiaros Konzeptfahrzeug Maserati Medici und zeigte deshalb Ähnlichkeiten zu Maseratis Oberklassenlimousine Quattroporte. Angetrieben wurde der Biturbo von einem Sechszylindermotor, dessen Hubraum im Hinblick auf die italienische Steuergesetzgebung weniger als 2,0 Liter betrug. Er basierte auf dem gleich großen Saugmotor des Mittelmotorsportwagens Merak, war aber stark überarbeitet worden und hier mit zwei Turboladern ausgerüstet. Der Biturbo ersetzte ab 1982 mit Ausnahme des Quattroporte alle bisherigen Sportwagen Maseratis. Er war zunächst sehr erfolgreich; 1983 hatte sich Maseratis Absatz im Vergleich zu 1981 verzehnfacht. Allerdings zeigten sich bald technische Probleme im Motorumfeld, durch die der Absatz Mitte der 1980er-Jahre ständig zurückging, zuletzt auf 2000 bis 3000 Exemplare im Jahr.

Maserati entwickelte aus dem Biturbo im Laufe der Jahre eine breit aufgestellte Modellfamilie, zu der Coupés mit regulärer Karosserie, Cabriolets und Coupés mit verkürztem sowie Coupés und Limousinen mit verlängertem Radstand gehörten. Vor allem aber präsentierte das Unternehmen nahezu jährlich neue Motorvarianten, die sich in Hubraum, Gemischaufbereitung und Anzahl der Ventile voneinander unterschieden und verschiedene Leistungsstufen erreichten. Daraus resultierten auch regelmäßig neue Modellbezeichnungen. Es handelte sich um verwirrende bzw. „verzweifelte“ Versuche, durch immer neue Modelle das Interesse der Kunden an der Marke Maserati und an der Modellfamilie zu erhalten.

Der Ende 1990 vorgestellte Racing entstand in der Spätphase dieser Ära. Seit 1988 war der Maserati 222 das Standardmodell des Unternehmens. Er hatte einen 2,0-Liter-Motor mit 220 PS (162 kW). Bei der Exportversion 222E war der Hubraum bei annähernd gleicher Motorleistung auf 2,8 Liter vergrößert worden. Parallel dazu bot Maserati von 1988 bis 1992 eine besonders sportliche Version des 2,0-Liter-Modells an, die die Bezeichnung 2.24v trug. Sie hatte vier Ventile pro Zylinder sowie geänderte Turbolader und leistete 245 PS (180 kW). Aus dem 2.24v entwickelte Maserati 1990 den Racing, dessen Motor eine nochmals um 40 PS höhere Leistung hatte. In der Presse wurde der Racing deshalb als „Hochleistungsversion der Hochleistungsversion“ verspottet. Ungeachtet seines Namens war der Racing nicht originär für den Rennsport vorgesehen, sondern hatte eine Straßenzulassung. Seine Antriebstechnik wurde zur Grundlage für den 1992 vorgestellten Ghibli.

Der bestechend gute Original-Zustand zeigt neben seiner vorliegenden Dokumentation wie lückenlos geführtem Scheckheft u. Abgasprüfung: hier handelt es sich um ein erstklassig behandeltes Exemplar des seltensten Bi-Turbo-Modells „Racing“. Nur insgesamt 230 Fahrzeuge wurden hergestellt und zeigten bereits die wesentlichen Verbesserungs-Maßnahmen des Nachfolgers „Ghibli“. Insbesondere das V6-Triebwerk wurde grundlegend überarbeitet mit Schmiedekolben, leichteren Pleueln, IHI-Turboladern und vielen weiteren Details, die dem 2.24V Racing eine Sonderstellung in dieser Modellreihe verliehen.

Schon deshalb bietet sich dieses limitierte Sondermodell in der leistungsstärksten Variante als Sammlungs-Fahrzeug bestens an.

Darüber hinaus unterscheiden den Racing im Vergleich zu seinen Serien-Pendants div. Merkmale wie stärkere Bremsen, Turbolader, elektrisch regelbarem KONI-Fahrwerk, aber vor allem das ab diesem Modell verwendete Getrag-Getriebe, das sich neben seiner weit besseren Harmonie zum neuen Triebwerk auch durch eine deutlich verbesserte Schaltbarkeit auszeichnet.

Noch ganze 4 Jahre, und der „Racing“ hat die begehrte H-Zulassung. Man kann es kaum glauben, denn die Fahreigenschaften und vor allem Fahrleistungen erinnern in der Tat keineswegs an sein Alter. Die objektiven Zeiten stehen zur Verfügung und quittieren die auf Augenhöhe zum Porsche 964 liegenden Werte. Viel verblüffender dabei ist jedoch, wie unangestrengt lässig er diese Leistungen abrufen lässt. Der 2 Liter-V6 mit der damals weltweit höchsten Literleistung von 142 PS ist ohne Zweifel das Herzstück und Glanzpunkt im Maserati. Seine Art und Weise der Leistungsentfaltung in Verbindung mit dem sehr erwachsenen Bariton der Abgasanlage lässt seinen Fahrer an wohlgenährten Antrieb mit doppelter Arbeitsgröße glauben.

Das Fahrzeug wird von uns mit aktueller Inspektion inkl. Zahnriemenwechsel, frischer HU und AU angeboten, wobei die Arbeiten sinnvollerweise nach Verkauf durchgeführt werden. Der genannte Kaufpreis ist also inkl. aller genannten Leistungen zu verstehen, womit sein neuer Besitzer einen der charaktervollsten Sportwagen auf dem Sprung zum Klassiker erwirbt und damit wohl nie wieder mit einem Wertverlust rechnen kann. Aber darüber hinaus bitten wir den Leser dieser Zeilen um kurzes Innehalten, wenn er den ganzen Namen dieses Prachtstücks, beginnend mit „Maserati“ laut ausgesprochen hat. Spätestens dann fällt der Groschen bei jedem, der auch nur einen Funken Automobilgeschichte betrachtet, und dabei die Bedeutung dieses großen Namens Maserati verinnerlicht hat.

Mit den besten Empfehlungen

Ihr DLS – Team

Emailanfrage

Betreff: Anfrage zu "Maserati Bi-Turbo 2.24V „Racing“ // eines von 230 gebauten Exemplaren"
Name
Nachname
Telefon
Email
Nachricht
Absendecode
Absendecode
Top