Patina als historische Instanz

Patina ist besonders bei alten Autos gerade schwer in Mode, als Gegenpol zu Zeitläufen mit immer höheren Umdrehungszahlen und immer kürzerer Dauerhaftigkeit. Patina steht für ein Bewahren zum Anfassen, unmittelbar erlebbare Geschichte und für nachvollziehbare Vergänglichkeit.

Mit dem Qualitätssiegel namens Patina möchte so mancher seinen Klassiker gerne sprachlich adeln – es macht das alte Auto aus dem Stand wertvoller. Schließlich kann dieser Zustand in einem Auto-Leben nur einmal bestehen: Wird er durch zu starken Verschleiß oder eine Restaurierung vernichtet, lässt er sich selbst mit größtmöglichem Aufwand nicht wieder herstellen .

„Ist der Originalzustand weg, dann ist er für immer weg.“

In der FIVA sind 75 Mitgliedsorganisationen aus 60 Ländern präsent. Einige Definitionen im Entwurf der Charta enthalten Zündstoff. Neben der Restaurierung wird dort der Begriff „Sanierung“ (englischer Originalbegriff: renovation) eingeführt. Darunter verstehen die Charta-Autoren eine mehr oder minder exakte Imitation eines „fabrikneuen“ Zustands. „Damit ist mit anderen Worten die 100-Prozent-Restaurierung gemeint“, kommentiert ein Kenner in kurzen Sätzen.

Die Brisanz steckt in der Schlussfolgerung der Definition: Durch eine solche Sanierung veränderte Fahrzeuge „laufen Gefahr, ihren Wert als Quelle für die Kulturgeschichte zu verlieren. Die Sanierung steht normalerweise nicht im Einklang mit der Definition der Charta für ein historisches Fahrzeug.“ Der Grund: Bei einer solchen Maßnahme werden alle Spuren des ursprünglichen Alters und der Geschichte des individuellen Fahrzeugs beseitigt.

Definition: das ist Patina

Das Wort Patina stammt aus dem Italienischen und bedeutet eigentlich Belag oder dünne Schicht. Im ursprünglichen Sinn bezeichnet es die grünfarbene Firnis auf Kupfer oder Kupferlegierungen. Diese Oxidschicht bildet sich durch Witterungseinflüsse und verhilft dem Material durch seine Schutzfunktion zu Langlebigkeit. Als Synonyme nennt der Duden die Begriffe Grünspan oder Edelrost.

Bei einem historischen Fahrzeug bezeichnet Patina einen Zustand mit unvermeidlichen Abnutzungsspuren bei optimaler Pflege und voller Funktionstüchtigkeit. Dreck, Rost und Schimmel durch Nachlässigkeit oder falschen Ehrgeiz fallen eindeutig nicht unter die Definition von Patina.

Fazit zum Trend-Thema Patina

Patina liegt im Trend: Autos mit altersgemäßen Abnutzungserscheinungen werden verstärkt als authentische Zeitzeugen erhalten. Werden vollrestaurierte Autos ohne Spuren ihrer Geschichte künftig wertlos sein? Eher nicht – doch möglicherweise weniger wert.

Klar ist aber auch: Bevor ein Klassiker als Stehzeug vergammelt, sollte er besser restauriert werden.

Top